Leuchtsoffröhren unter Hochspannungsleitung

24.09.2011

Nachdem wir herausgefunden hatten, dass Leuchtstoffröhren im Spannungsfeld von Hochspannungsleitungen zu leuchten beginnen, wollten wir dies in ein Foto-Projekt umsetzen.

Nach einigen Versuchen, um herauszufinden unter welchen Voraussetzungen die Röhren am besten leuchten und welche Einstellungen wir für ein gutes Foto bräuchten, suchten wir einen geeigneten Platz für das Foto, der die Voraussetzungen erfüllen konnte.

Da ein Foto mit 2-3 Personen nicht genug war, begaben wir uns auf die Suche nach Menschen, die motiviert waren an einer solchen Aktion teilzunehmen. Wir stießen auf die Bürger Initiative „Pro Erdkabel“ die sich dafür einsetzt, dass keine großen 380-kV Strommasten gebaut werden, sondern Erdkabel verlegt werden. Nach einigen Meetings mit der Bürger Initiative, bei denen die Einzelheiten besprochen wurden, konnten wir Ca. 50 Personen für unsere Aktion Gewinnen.

Nachdem 50 Leuchtstoffröhren besorgt waren, und die Genehmigung vom Landwirt, auf dessen Grundstück es stattfinden sollte, eingeholt war, konnte es losgehen.

 

Ein kleines Team aus guten Freunden und die ca. 50 Personen von der Bürgerinitiative und ich wanderten gemeinsam mit mir auf das Feld. Als wir unter der Hochspannungsleitung ankamen begannen die Leute zu staunen, weil die Leuchtstoffröhren plötzlich anfingen zu leuchten.

Für das Foto, war eine etwas längere Belichtungszeit notwendig, dies bedeutet das die Personen auf dem Bild für bis zu 20 Sekunden (trotz ISO 800 und f 2.2) die Röhren absolut still hoch halten mussten. Während der Aufnahme, wurde von rechts, aus ca. 20m Entfernung mit zwei Blitzgeräten die gesamte Umgebung etwas aufgehellt.

Die fertigen Bilder regten viele Menschen zum nachdenken und nachahmen an und wurden in zahlreichen Zeitungen und Magazinen (u.a. der Wirtschafts Woche) veröffentlicht.


Ich danke allen, die mich bei diesem Fotoprojekt unterstützt haben. Ein ganz besonderer Dank geht an Martin K.